Zutaten

für eine Kastenform:

  • 250g Sojola® Streichfett
  • 150g Zucker
  • 10g Vanille Zucker
  • Prise Salz
  • 4 Eier oder 4 EL Sojamehl (letzere mit  8 EL Wasser vermischen)
  • 300g Weizenmehl
  • 10g Backpulver
  • etwas Milch oder Sojamilch

Ein klassischer Rührteig ist einfach, lecker und kann als Grundteig für viele verschiedene Kuchen und Törtchen eingesetzt werden. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, denn der Rührteig lässt sich in einer Kastenform, runden Form, aber auch in Form von Muffins backen. Unser Bäckermeister hat sein ultimatives Rezept für einen gelungenen Rührteig zusammengestellt und gibt allerhand nützliche Tipps.

Zubereitung & Tipps vom Experten

  • Backofen vorheizen
  • Expertentipp: Die Backform mit streichfähiger Margarine ausfetten – kein Öl verwenden, da es an den Rändern herunterläuft uns sich am Boden sammelt. Damit der Kuchen nicht klebt, die Form im Anschluss ausmehlen oder mit Semmelbrösel ausstreuen. Alternativ können gemahlene Mandeln/Nüsse verwendet werden – dadurch entwickelt sich beim Backen ein leckere Mandel/Nuss Kruste.
  • Expertentipp:Alle Zutaten schon vor der Zubereitung des Teiges aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie alle eine ähnliche Temperatur haben. Weiche Margarine lässt sich so besser verrühren und zu kalte Eier können die Masse griesig werden lassen.
  • Sojola® Halbfett Margarine glatt rühren, rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen. Weiche Margarine lässt sich besser rühren.
  • Zucker & Vanille Zucker unterrühren bis eine gebunden Masse entsteht.

Expertentipp: Feinkörniger Zucker ist am besten geeignet, da er sich leicht auflöst.

  • Eier bzw. angerührtes Sojamehl nach und nach unterrühren.
  • Mehl & Backpulver mischen und sieben, um das Mehl aufzulockern, was auch zu einem lockeren Teig führt.
  • Mehl, Backpulver und Milch unterrühren. Bitte nur so viel Milch verwenden, bis der Teig schwer reißend von einem Löffel geht. Bei zu viel Flüssigkeit kann evtl. ein Wasserstreifen im Kuchen entstehen.

Die Milch nur kurz unterrühren, da ansonsten eine unregelmäßige Lockerung entstehen kann die sich durch Löcher im Kuchen bemerkbar macht.

  • Wahlweise können Rosinen, Cranberrys oder Schokodrops untergemischt werden
  • Expertentipp: Früchte sollten vor der Zugabe allerdings in Mehl gewälzt werden, um ein Absinken zu verhindern.
  • Backen

Ober-/Unterhitze: etwa 180°C

Heißluft: etwa 160°C

  • Expertentipp: An der dicksten Stelle des Kuchens testet man am besten mit einem Holzstäbchen, ob der Kuchen gar ist. Klebt kein Teig mehr am Stäbchen, ist der Kuchen fertig.
  • Nach dem Erkalten kann der Kuchen je nach Belieben mit Kuvertüre überzogen werden (vorher im Wasserbad erhitzen) oder mit einer Zuckerglasur bestrichen werden (Puderzucker, Wasser und etwas Zitrone vermischen)

Viel Spaß beim Nachbacken!

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.